Pestalozzi-Schule bietet Gesprächsrunde "Eltern-Talk" an

Christian Kraus und Alexandra Stötzner

Durch die Aktion „Eltern stärken“ sollen Eltern mehr in den Schulalltag an der Pestalozzi-Schule integriert werden. Neben Vorträgen bietet die Schule jetzt auch eine neue Gesprächsrunde, den „Eltern-Talk“ an. Dort können Eltern über ihre Sorgen sprechen, Kritik anbringen und bekommen Erziehungstipps. Der „Eltern-Talk“ startet am Donnerstag, 14.Dezember.

Mit dem Projekt will Schulsozialarbeiter Christian Kraus Eltern eine Plattform bieten. „Wir werden keine Themen vorgeben. Die Eltern können selbst Themen setzen und ansprechen, was sie berührt“, sagt Kraus. Auch über Kritik würden sich die Organisatoren freuen. Oft wisse man in der Schule nicht, was Eltern wichtig ist. Eltern wiederum trauten sich oft nicht, ihr Anliegen in die Schule zu tragen. Der „Eltern-Talk“ solle hier eine Brücke schlagen, so Kraus. „Früher war man als Lehrer mehr mit Eltern im Gespräch, wenn sie die Kinder zur Schule gebracht oder abgeholt haben“, sagt Alexandra Stötzner, Lehrerin in der Vorschule. Inzwischen gebe es an der Pestalozzi-Schule die Regel, dass Eltern nicht mit in das Gebäude kommen sollen, wenn sie ihre Kinder zur Schule bringen. „Einerseits wird so die Selbstständigkeit der Kinder gefördert, andererseits fallen so die Gespräche mit den Eltern weg“, sagt Stötzner.
Beim „Eltern-Talk“ soll es möglich sein, Schulthemen jeder Art anzusprechen. „Das wird kein Elternabend mit strikten Tagesordnungspunkten. Wir wollen, wie in einem Café, gemütlich zusammensitzen und uns austauschen“, erläutert Kraus. Wichtig sei ihm dabei vor allem, Missverständnisse auszuräumen, bevor sie zu Problemen werden. „Wir können die Eltern aber auch beraten und Tipps in Erziehungsfragen geben“, ergänzt Stötzner. Möglich sei auch, dass sich Eltern kennenlernen, sich anfreunden und gegenseitig unterstützen.
Der erste „Eltern-Talk“ ist für Donnerstag, 14. Dezember, um 15.30 Uhr im Raum E-2 geplant. Danach findet die Gesprächsrunde einmal im Monat, immer donnerstags, statt. Erst einmal sei die Gesprächsrunde für Eltern aller Jahrgangsstufen gedacht, es sei aber nicht ausgeschlossen, dass Lehrer oder die Schulleitung gelegentlich dazustoßen, sagt Kraus. Er und Alexandra Stötzner werden bei jedem „Eltern-Talk“ dabeisein.